Tischtennis in Baden online April 02/2017

tibo 2017 02 titel i

 

haferkamp horst

Der TTBW-Ehrenpräsident spricht über die TTBW-Umfrage

Hallo Horst, 554 Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter haben an der Umfrage teilgenommen…

Vorab: mit ca. 43% Prozent der Vereine eine tolle Beteiligung, für die ich im Namen des ganzen Präsidiums meinen Dank aussprechen möchte. 

… und haben ganz unterschiedliche Wünsche, Anliegen und auch Fragen geäußert. Immer wieder kam dabei der Punkt Vorteile einer Verschmelzung, insbesondere aus Vereinssicht, zur Sprache. Welche Vorteile würdest Du hier sehen? Und was ändert sich für die Vereine?

Ich möchte mal mit dem Letztgenannten anfangen. Ob man es glauben will oder nicht: für die Vereine wird sich in naher Zukunft nichts ändern. Die Bezirksstruktur bleibt vorerst die gleiche. Die Klasseneinteilung wird vorerst ebenfalls nicht geändert. Was in der Zeit nach einer Verschmelzung passieren würde, entscheiden die Bezirke zusammen mit dem Verband. Zum Thema Vorteile: 

Ein meiner Ansicht nach nicht zu unterschätzender Vorteil, besonders für die Vereine aus Baden und Südbaden, liegt im Thema Sportentwicklung und Vereinsbetreuung. Ich kann nur für Südbaden sprechen, das kannten wir doch gar nicht! Diese beiden Punkte sind nur mit deutlich mehr Manpower zu bearbeiten, als wir sie bisher in den kleinen Verbänden hatten. Wir haben doch in den vergangenen Jahren nur noch verwaltet und das kann nicht die Zukunft sein.                          

Häufiger kam bei den Anliegen auch das Thema Finanzen auf. Es wurde der Wunsch geäußert, dass die Belastungen für die Vereine nicht weiter steigen dürfen. Was kannst Du diesbezüglich bereits sagen, ohne dem Arbeitskreis Finanzen und dessen Ergebnissen zu viel vorzugreifen?

Wenn ich mir die bisherigen Ergebnisse des Arbeitskreises Finanzen anschaue, werden die Vereine von einer Verschmelzung nur Vorteile haben. Ich denke, dass 80 - 90 % der Vereine weniger als bisher bezahlen werden. Das wird sich für die Vereine im Grundbeitrag und auch im Mannschaftsmeldegeld  wiederspiegeln. Was zum Thema Finanzen auch noch ganz wichtig ist: Der Lenkungsausschuss hat festgelegt, dass die Bezirke wie bisher ihre eigenen Kassen weiterführen und dass ein Besitzstand gewahrt bleibt.

Thema Bezirke: Einige Abteilungsleiterinnen und Abteilungsleiter sprachen auch das Thema Bezirksumstrukturierung an, würden sich hier Reformen wünschen.  Was kannst Du hierzu sagen?

Wie ich oben schon ausgeführt habe, wird hier im Verschmelzungsvertrag nichts stehen. Wir wollen mit dem Status quo beginnen, um dann vielleicht in einigen Jahren eine Bezirksreform anzugehen. Besonders für die Randgebiete in den bisherigen Verbänden könnte das ja von Vorteil sein. Entscheiden werden das wie schon gesagt die Bezirke selbst.

Großer Verband, längere Anfahrtswege, würdest Du diese Befürchtung teilen?

Nein, würde ich nicht. Wie schon vorab bemerkt, trifft das die Bezirke nicht. In der sportlichen Struktur ist geplant, mit sechs Regionen zu arbeiten, zwei davon sind die beiden bisherigen Verbände Baden und Südbaden und der TTVWH würde in vier Regionen aufgeteilt. Im Klartext heißt das, dass vieles erstmal auf Regionsebene läuft und dann wie bisher schon in die Ba-Wü-Ebene mündet. Also die Sportler haben die gleichen Anfahrtswege wie bisher, allein bei den Funktionären könnte es zu einer weiteren Anfahrt kommen. Da gibt es aber genug Möglichkeiten dies zu regulieren, zum Beispiel durch moderne Kommunikationsmittel oder durch wechselnde Tagungsorte, so dass sich die Belastungen für den einzelnen in Grenzen halten, um nur zwei Möglichkeiten zu nennen.

Du hast das Thema Vereinsberatung/Vereinsunterstützung genannt. Dieses wurde ebenfalls wiederkehrend durch die Abteilungsleiterinnen und -leiter angesprochen und sich mehr Unterstützung gewünscht. Wie siehst Du das?

Wie ich schon weiter oben ausgeführt habe, halte ich das für sehr wichtig. In einem gemeinsamen Verband können wir Verbandsleistungen, die vielleicht in dem einen Verband schon bestehen, in dem anderen aber noch nicht, gemeinsam für alle nutzbar machen. Dies ist auf jeden Fall unser Ziel und das werden wir umsetzen.  Zum Beispiel könnte ich mir eine für alle baden-württembergischen Vereine verfügbare Vereinsberatung/-unterstützung vorstellen. Individuell für jeden Verein einerseits, andererseits als gemeinsame Schulungen in allen Bezirken.  

Am Rande: Am Beispiel der bereits auf TTBW organisierten Trainerausbildung kann man schön veranschaulichen, wo Vorteile von TTBW liegen: Beispielsweise hat ein Südbadener dank TTBW eine viel breitere Auswahl an Themen und Aus- und Fortbildungen, aus denen er oder sie wählen kann. Das ist bereits seit vielen Jahren so, aber deswegen nicht selbstverständlich – sondern ein Ergebnis von Tischtennis Baden-Württemberg, von unserer Zusammenarbeit. Dies zeigt meiner Meinung nach sehr anschaulich, dass wir auch auf den Ebenen, wo die Verbände bislang noch getrennt agieren, von dieser Verschmelzung profitieren werden und diesen Schritt daher mit Mut gehen sollten!

Möchtest Du den Leserinnen und Lesern, insbesondere denen, die der Verschmelzung vielleicht noch kritisch bis ablehnend gegenüberstehen, abschließend noch etwas mit auf den Weg geben?

Die tolle Beteiligung bei der Umfrage ist für uns Ansporn, die Anliegen, Wünsche und Bedenken weiter mit in den Verschmelzungsprozess hineinzutragen. Wir wollen eine Verschmelzung, die möglichst allen zu Gute kommt, dem Breiten- genauso wie dem Leistungssport, dem Verein in Baden genauso wie in Südbaden oder dem TTVWH. Daran arbeiten wir! Und ich möchte jeden dazu aufrufen, sich bei Fragen direkt bei uns Verantwortlichen zu melden. Ich möchte an dieser Stelle gerne noch ein paar ganz persönliche Worte anfügen. Bitte denken Sie bei Ihren Überlegungen an die Zukunft. Auch wenn ihrer Ansicht nach jetzt noch das ein oder andere gegen eine Verschmelzung spricht, so haben meiner Ansicht nach auf Dauer gesehen die „kleinen“ Verbände keine Chance mehr, die Aufgaben, welche auf sie zukommen, zu erfüllen. Wie ich oben schon einmal ausgeführt habe, ist nur verwalten keine Option. Dass nicht nur wir in Baden-Württemberg so denken, sehen Sie daran, dass in Rheinland-Pfalz dieselben Überlegungen stattfinden, auch dort sind die Gespräche in vollem Gange. Für uns in Baden-Württemberg ist es doch nur ein kleiner Schritt, da wir seit Jahren im Sport, bei der Trainerausbildung und vielen anderen Dingen wie z. B. dem Vereins-Service-Tag hervorragend zusammenarbeiten. Die Verwaltung unter einen Hut zu bringen, ist nur der logische Schritt. Ob am Ende die Geschäftsstelle in Leimen, Appenweier oder Stuttgart ist, spielt meiner Ansicht nach eine völlig untergeordnete Rolle, da kaum noch jemand persönlich vorbeischaut. Wenn es dieses Mal, wie vor 22 Jahren, wieder nicht klappt, haben wir für eine lange Zukunft die Chance verspielt, mit einem großen Verband, dem nach Bayern und Niedersachsen drittgrößten im DTTB, im Konzert der Großen auch ein gewichtiges Wort mitzusprechen. Ich wünsche mir wirklich, dass wir bis 2019 soweit sind, das Motto „Ein Land, ein Verband“ umzusetzen.

Das Interview führte Dirk Lion, Referent „Tischtennis Baden-Württemberg“.

Bundesranglistenturnier in Duisburg
Doppelsieg für Baden bei den Damen
Tanja Krämer (TV Busenbach) wiederholt Vorjahressieg
Jennie Wolf (TTC Weinheim) auf Platz 2
Dang Qiu und Florian Bluhm (beide ATSV Grünwettersbach) im Viertelfinale

Tischtennis in Baden online Juli 03/2017
tibo 2017 03 titel
Zur Online Ausgabe >

Zur Druck Ausgabe >

Badische Einzelmeisterschaften der Jugend und Schüler 2017 beim TTC Weingarten drei 3-fachen Titelsammlern.

Leider nur 39 Vereine stellten insgesamt 156 Teilnehmer am Wochenende vom 24. und 25. Juni bei den diesjährigen badischen Einzelmeisterschaften. Der leichte Rückgang (-6%) der Anmeldungen gegenüber dem Vorjahr wäre ja noch zu verkraften. Sorge bereitet jedoch dass immer weniger Vereine bereit sind mit den Spielerinnen und Spielern auf diese Meisterschaften zu fahren. Beispiel hierfür zeigt in der Statistik dass von 9 Bezirken nur 4 Bezirke mehr als 10 Teilnehmer stellten. Erschreckend die Zahlen aus den Bezirken Bruchsal (1 Teilnehmer) Bezirk Buchen (3), Bezirk Mosbach (8), Bezirk Sinsheim (5) und der Bezirk Tauberbischofsheim wiederum nur 1 Teilnehmer. Macht also gerade mal 11,5% von 156 Teilnehmern. Ob man dies alles mit den weiten Fahrstrecken aus den geografisch gelegenen „Randbezirken“ verteidigen kann, möchte ich nicht kommentieren. Tatsache ist schon dass in diesen Bezirken die Jugendarbeit nicht optimal aufgestellt ist. Dass die Vereine der Bezirke nicht informiert waren kann ebenfalls ausgeschlossen werden. Einzig noch die Terminvorgabe (kurz nach den Pfingstferien) könnte eine Rolle spielen. Sehr schade auch gegenüber den Veranstaltern deren Aufwand für die Abwicklung der Meisterschaften immer mehr zur Gratwanderung wird.

Tischtennis in Baden online Februar 01/2017

tibo 2016 01 titel i

Zur Online Ausgabe >
Zur Druck Ausgabe >

Tischtennis in Baden online Dezember 05/2016

tibo 2016 05 titel